SoKo - Soziales Kompetenztraining

Seit dem Jahr 2006 bietet die Jugendpflege Aßlar den sozialen Trainingskurs „Soziale Kompetenzen“ (kurz „SoKo“) an, der sich im Kern an die Zielgruppe der 10 – 16-jährigen Personen richtet, die schon mehrfach in Schule, am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder auch durch Mitläufertum (z.B. rechte Szene) oder in vergleichbaren Situationen aufgefallen sind. Die Zuweisung erfolgt in der Regel über die zuständigen Jugendämter.

Da wir den konfrontativen Ansatz (siehe Anti-Aggressivitätstraining) beibehalten werden, zielt das Konzept auf Personen, die die eigenen Bedürfnisse und  Interessen in den Vordergrund stellen und dabei auf Eigentum, Gesundheit und Befindlichkeit  Anderer nur wenig Rücksicht nehmen. Diese Gruppe verursacht aus „Spaß an der Action“, wegen dem „Kick“, aus Frustration oder um sich zu bereichern, emotionale und finanzielle Schäden und verbaut gleichzeitig sich selbst einen erfolgversprechenden Übergang in das Erwachsenenalter.

„SoKo“ grenzt sich durch die Zielgruppe und inhaltlich klar vom AAT® ab. „SoKo“ hat eine Dauer von etwa 5 Monaten mit in der Regel wöchentlichen 3-stündigen Sitzungen und 1 – 2 Ganztagesblöcken (5 – 8 Stunden) und kann pro Kurs maximal 8 Teilnehmer aufnehmen. „SoKo“ startet mit Beziehungsarbeit, enthält Elemente aus Rollenspiel, Selbsterfahrung und mündet in seinem Höhepunkt in eine punktgenaue Auseinandersetzung mit dem Verhalten des Teilnehmers und dessen Folgen (für sich selbst und Andere). Soziale Kompetenzen wie z. B. Mitgefühl, Verständnis, Selbstwertgefühl sollen geweckt, beziehungsweise verstärkt werden.

Termine nach Vereinbarung


Karl-Heinz Sames
Stadtjugendpfleger, Dipl.-Sozialpädagoge, Dipl.-Sozialarbeiter, Anti-Aggressivitätstrainer AAT® (ISS)
Tel.: 06441 209882 karl-heinz.sames@kontakt-asslar.de

Karsten Müller
Dipl.-Sozialarbeiter, Kinder-und Jugendschutzbeauftragter der Stadt Aßlar, Anti-Aggressivitätstrainer (AAT®), Seniorenberatung, Schuldnerberatung.
Tel.: 06441 209882 karsten.mueller@kontakt-asslar.de